Syrien - Mythos einer "friedlichen Revolution" / Leader of the Green Committees Movement Addresses the World / Krieg gegen Libyen / Fact: Giant crime against Libya / US-Regime-Change Kampagne gegen Syrien / Al Jazeera / Tunisia’s “jasmine revolution”

Der Ungebildete sieht überall nur ein einzelnes, der Halbgebildete die Regel, der Gebildete die Ausnahme.
  Franz Grillparzer
 02.06.20 0:50                      Postkasten |  Datenschutz |  Impressum 

Suche


Archiv

Zum Archiv von Net News Global hier klicken

Themen - Kategorie (diesen Monat/24h)

Verantwortlicher

Marcel

Gründer & Konzept

Udo Schreiber

Moderatoren

Alfred

Free Will

Folker

Heiner

HeKaTe

Jochen

Montag

Peter

Robert Seib

siouxie

Ulla

Design & Code

created by

©webbuilders.de

30.05.2020
18:26 [Makadomo] (D)
Die ganz eigene Welt der Gerüche
Zwischen betörenden Düften und Höllengestank. Die olfaktorische Wahrnehmung, aus dem Lateinischen olfactus, das Riechen, der Geruch, mag in unserer technisierten Zeit des Lärmes, der visuellen Reizüberflutung immer mehr in den Hintergrund geraten sein, dennoch sollten wir sie nicht unterschätzen, was sie noch alles in uns auslöst, mitzuteilen hat. In der Tierwelt würde das Ausbleiben dieses wichtigen Sinnes oftmals den Tod bedeuten.
18:21 [Barth-Engelbart] (D)
Manolis Glezos (nach)gesendet Μανώλης Γλέζος προωθήθηκε, der die Hakenkreuzfahne zerriss
Für die Nachgeborenen, die Manolis Glezos nicht kennen, hier ein kleines Video, das dringend durch einen Blick in Wikipedia ergänzt werden muss. Dort kann man (bei aller gebotenen Skepsis gegenüber diesem Atlantikbrücken-Portal) über Manolis sehr viel erfahren. “Das NATO-Kreuz hat keine Haken!” … bis die Griechen kriechen. Mein Freund Manolis Glezos hat 1941 die Hakenkreuzfahne von der Akropolis heruntergeholt. Sein Bruder Nikos wurde von den Faschisten hingerichtet.
29.05.2020
14:34 [Hartmut Barth-Engelbart] (D)
Manolis Glezos (nach)gesendet Μανώλης Γλέζος προωθήθηκε
Für die Nachgeborenen, die Manolis Glezos nicht kennen, hier ein kleines Video, das dringend durch einen Blick in Wikipedia ergänzt werden muss. Dort kann man (bei aller gebotenen Skepsis gegenüber diesem Atlantikbrücken-Portal) über Manolis sehr viel erfahren “Das NATO-Kreuz hat keine Haken!” … bis die Griechen kriechen Mein Freund Manolis Glezos hat 1941 die Hakenkreuzfahne von der Akropolis heruntergeholt. Sein Bruder Nikos wurde von den Faschisten hingerichtet
27.05.2020
21:11 [www.neulandrebellen.de] (D)
Du bist nicht mehr mein Freund!
An alle Impfgegner: Bitte entfreundet mich von selbst – sonst muss ich es machen. Der Herr G. hat ein Zitat von mir in Umlauf gebracht; liebe Parteigenossen, bitte blockt ihn. Die große Säuberungswelle schwappt mal wieder durch das Plenum des kleinen Mannes: Die sozialen Netzwerke. Corona hat die Bereitschaft zum Cleanen der Filterblase potenziert.
19.05.2020
19:37 [barth-engelbart] (D)
HaBE meinem Freund Manolis Glezos nachgerufen/ νεκρολογία για τον Μανώλη, der die Hakenkreuzfahne von der Akropolis herunterholte
Bezeichnender Weise ist die Übersetzung des Titels in Hunderte indigener afrikanischer, asiatischer, lateinamerikanischer Muttersprachen bei google nicht zu finden. Obituary for Manolis, obituario de Manolis, nécrologie pour Manolis, obituário para Manolis, некролог по манолису, nekrolog dla Manolis, necrologio per Manolis
17.05.2020
10:56 [Republik.ch] (D)
Saufen, grillen, Ausländer kloppen
15 Jahre lang war Manuel Bauer Neonazi. Bis er ausstieg. Heute versucht er zu erklären, was in den Köpfen jener vorgeht, die auf Veranden, vor Synagogen und in Shishabars Menschen hinrichten. «Homemade in Germany», Folge 3.
03.05.2020
15:12 [Makroskop] (D)
Unser moralisches Zeitalter
Jetzt sei das Zeitalter des Menschen angebrochen, las man letztes Jahr im Zuge des Klimastreiks gelegentlich. Anthropozän nenne man das. Ein zweifacher Irrtum. Wir sind im Zeitalter des Moralismus – Menschlichkeit zählt da kaum.
30.04.2020
0:14 [Telepolis] (D)
Covid-19: Vom Beginn einer Skepsis
Auf den Konsens folgt der Dissens. Unter den Jüngeren und besser Gebildeten schwindet allmählich die Akzeptanz gegenüber den verabschiedeten Corona-Maßnahmen. Zu diesem Befund kommt Psychologin Cornelia Betsch von der Universität Erfurt. Seit Anfang der Krise versucht sie mit ihrer Forschungsgruppe das Stimmungsbild innerhalb der Bevölkerung zu ermitteln.
27.04.2020
22:25 [www.neulandrebellen.de] (D)
Wie die Kontaktsperre mein Leben nicht verändert hat
An sich ist die Kontaktsperre ein schöner Zustand. Wenn auch aus traurigem Anlass. Erst jetzt wird mir bewusst, dass ich eigentlich mehr oder weniger schon immer in einer ganz persönlichen Kontaktsperre lebte. Die anderen nicht. Das ist die Ursache meines Unwohlseins im öffentlichen Raum.
18.04.2020
20:59 [Pressenza] (D)
Das Alter ist Weltkulturerbe der Menschheit
Das Alter ist, wie nie zuvor, Gegenstand von Diskussionen im Zusammenhang mit dem Virus, der hauptsächlich sehr alte Menschen trifft. Es gibt hitzige, oft von Alarmismus geprägte Debatten rund um die Frage des Entweder / Oder – soll der junge Mensch gerettet werden, der sein Leben noch vor sich hat, oder der alte, der an seinem Lebensabend angelangt ist? Auf den ersten Blick klingt diese Frage ausgesprochen bösartig und zynisch, doch wenn man in Zahlen denkt, neigt man fast dazu, sich daran zu gewöhnen. Aber Tote sind keine Zahlen, sondern Menschen, unabhängig von ihrem Alter.
15.04.2020
14:16 [www.neulandrebellen.de] (D)
Tragische Helden wie wir
Lieferanten: Sind Helden. Pfleger und Ärzte auch. Leute an der Supermarktkasse: Helden. Unsere »Helden vom Acker« fanden auch schon Berücksichtigung. Diese triste Zeit scheint zu einem wahren Heldenepos zu werden. Gemacht von Applaushelden.
7:54 [Pressenza Redacción Barcelona] (D)
Am Scheideweg und doch im gleichen Boot
Zum ersten Mal in der Geschichte fühlen wir uns alle, direkt oder indirekt „berührt“ von einem kleinen Virus, das keine Grenzen, soziale Klassen oder Überzeugungen kennt. Wir befinden uns als Spezies an einem Scheideweg; nicht bloß wegen dieses berühmten Virus, sondern auch wegen der Veränderungen, die in jüngster Zeit in allen Bereichen aufgetreten sind und die durch die Pandemie ans Licht gebracht wurden. Vielleicht entsteht durch die Pandemie eine Veränderung in der Betrachtungsweise, obwohl wir nicht wissen, ob sie in die Richtung geht, die sich einige von uns wünschen. Werden wir unseren Blick zum Alten zurückrichten oder auf eine neue Weise nach vorne schauen?....Dennoch können wir nicht die Augen vor einer anderen großen Tendenz verschließen: Die Tendenz Sündenböcke zu suchen, Hass zu schürzen und anderen die Schuld zu geben…
10.04.2020
17:37 [Makadomo] (D)
Lesen eine hilfreiche Stütze und lebenslange Begleitung
Wenn wir lesen, tauchen wir ein in neue Welten. Sie sind mit von der Partie, wenn Sie die sieben Wörter der ersten Überschrift lesen konnten, unabhängig davon, daß Sie ohnehin einfach weiter Ihre Augen über diese Zeilen gleiten lassen und deren Sinn ganz selbstverständlich aufnehmen wie Rad fahren oder Musik hören. Dürfen wir Lesen daher als einen Akt des Automatismus betrachten, der einmal erfolgreich erlernt und mittels viel Übung vertieft in Fleisch und Blut übergeht?
9:32 [Kritisches-Netzwerk] (D)
Verbrannte Illusionen: Zeit für einen Neuanfang
Behalten wir die Augen offen! Obwohl der Aktionsradius gewaltig eingeschränkt ist, sind Verhaltensweisen zu beobachten, die den Status unserer Befindlichkeit deutlich machen. ► Egoismus versus Solidarität. Da sind die Nachrichten, die sich erhärten, dass die USA überall, wo sie Zugriff haben, Flugzeuge mit Masken und Desinfektionsmitteln, die von anderen Ländern angekauft wurden, zwangsweise in die USA umleiten.
04.04.2020
16:01 [Makadomo] (D)
In Freundschaft ohne Sehnsucht oder Besitzansprüche
Wertvolle Errungenschaft, wer sie hegt und pflegt. Wir können uns in einem großen Bekanntenkreis bewegen, dort nach viel Abwechslung und Amüsement dem tristen Alltag entrinnen, in Feierlaune die einfache Ablenkung genießen, doch eine echte Freundschaft mag dies niemals ersetzen. Während der eine sich in belanglosen Gesprächen meint, hierbei präsentieren zu müssen, zieht es der andere vor, viel eher zurückhaltend aufzutreten.
28.03.2020
9:19 [www.neulandrebellen.de/] (D)
Kommt, erzählt mehr von häuslicher Gewalt!
Bitte halten Sie Abstand zu mir. Ich bin ein »gefährlicher Mensch« und ein »Lebensrisiko«. Weil ich ein Mann bin. Hat neulich eine Expertin für häusliche Gewalt geschrieben. Unter uns, was das betrifft, bin ich auch Experte.
27.03.2020
6:40 [Makadomo] (D)
Corona-Krise lockt Wichtigtuer hervor
Verbote, Gebote und andere Maßnahmen kippen die Stimmung. Assoziationen entstehen im Kopf, verselbständigen sich, ob bewußt oder unbewußt, weil ins Gedächtnis gerufen oder Parallelen ziemlich offensichtlich das neue Alltagsgeschehen hinterfragen, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Wer kennt nicht den Science-Fiction-Film Soylent Green, das fiktive Jahr des deutschen Titels, nämlich 2022, hat uns bald erreicht. Dortigst meinte ein Polizist, seine Macht ausüben zu wollen, terrorisiert Betroffene.
6:40 [Pressenza] (D)
Humanistische Sichtweise: solidarisches Handeln in der aktuellen Krise birgt Hoffnung
Die aktuelle Krisensituation oder die gesundheitliche Notlage, provoziert durch den Corona-Virus, ist eine außergewöhnliche Situation, welche Einfluss auf unser alltägliches Leben und unseren Blick auf die Realität hat. Wir erleben eine globale Krise, welche die Gesellschaft und das Bewusstsein beeinflusst. Aus einer humanistischen Sicht heben wir die Bedeutung der eigenen und gemeinschaftlichen Reflexion hervor. Eine Reflexion, welche uns angemessene Wege zeigt, um das Gleichgewicht und die konstruktiven Entwicklungen aufrechtzuhalten. Wir können in dieser Zeit zwei sehr zueinander konträre Handlungswege beobachten. Eine führt zur Abschottung, zum „Rette sich wer kann“, es ist ein unverantwortlicher Egoismus und eine irrationale Angst. Der andere Weg führt hin zur Solidarität, zur Wahrnehmung der anderen, zur konstruktiven Initiative, hin zum bewussten, sensiblen und verantwortungsvollen Handeln.
22.03.2020
18:57 [Walter Bs Textereien] (D)
Was uns zu Menschen macht
In einem kurzen, berührenden Text wendet sich Ignacio Escolar, der Gründer und Geschäftsleiter des spanischen Online-Portals eldiario.es, an seine Leserinnen und Leser. Er spricht ihnen Mut zu und beschwört die Gemeinschaft der Menschen in schwierigen Zeiten. Übersetzung aus dem Spanischen: Walter B.
18:53 [Makadomo] (D)
Leistungsgesellschaft auf Abwegen
Alles dreht sich um das Merkmal der Superlative. Jeder Tag hat 24 Stunden, die Menschen allerdings ziemlich unterschiedlich nutzen. Die klassische Dreiteilung in jeweils acht Stunden für Freizeit, Arbeit und Schlaf steht im Gegensatz zur angewandten Praxis. Vor allem in unserer Leistungsgesellschaft auf Abwegen, wo sich alles um das Merkmal der Superlative dreht. Woran liegt es, daß wir uns diesem hektischen Run hingeben, diesem Messen an Statussymbolen, Reichtum und ewigen Glück hinterherhecheln?
18:52 [www.neulandrebellen.de] (D)
Die Leute im Park haben jedes Recht!
Die Leute, die in Eisdielen gehen und in Parks hocken, obwohl heimischer Rückzug empfohlen wird, haben durchaus Recht. Das ist ja das Problem. Zum Thema Ausgangssperre.
21.03.2020
17:35 [RT Deutsch/YouTube] (D)
Psychiater Maaz: Längere Isolation hat hohes Risiko
Noch haben sich die Bundesregierung und die Länder nicht zu einer bundesweiten Ausgangssperre im Zuge der Verbreitung des Corona-Virus durchgerungen. Dennoch heißt es, soziale meiden und zuhause bleiben. Aber was macht die Isolation mit Menschen? Der Psychiater und Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz war 28 Jahre lang Chefarzt der Psychotherapeutischen und Psychosomatischen Klinik im Evangelischen Diakoniewerk Halle. Zudem ist er Autor mehrerer Bücher. Sein neuestes Buch "Das gespaltene Land" kam im März 2020 heraus. Gegenüber RT Deutsch ordnet er Risiken und Gefahren der Situation ein
2:57 [Makadomo] (D)
Rücksichtslosigkeit die rote Karte zeigen
Das Gezeter war groß, verächtliche Vergleiche fielen im Vorfeld der Corona-Pandemie über Ebola, Schweinegrippe und andere Virengefahren. Doch Sars-CoV-2 nötigt uns, ganz schnell und entschieden zu handeln, keine Zeit mehr vorhanden für verunsichernde Diskussionen oder gar Ignoranten, die ihren Egotrip ausleben. All denjenigen gegenüber, die hochgradig gefährdet sind bis hin zur lebensbedrohlichen Ansteckung eben mit diesem Virus.
20.03.2020
21:04 [Makadomo] (D)
Corona-Pandemie fordert uns alle heraus
In Krisen zeigen sich deutlich die Fiesen. Ein Blick in die Medien, zu den Schlagzeilen verdeutlicht den Ernst der Lage, obendrein mit gänzlich ungewissem Ausgang. Niemand kann voraussagen, was die Corona-Pandemie uns allen noch abverlangen wird. Spekulationen reichen von verharmlosenden Wahrscheinlichkeiten über apokalyptische Szenarien, Verschwörungstheorien, während die einen an Umstürze denken, andere ans Totalversagen der Menschheit selbst. Und dabei sollen wir allesamt noch Ruhe bewahren, uns in Geduld fassen, gelassen den Alltag meistern?
15.03.2020
22:43 [www.neues-deutschland.de] (D)
Dates mit den Sixties
Als Mann die Rechnung übernehmen? Gehört sich so? Echt jetzt! Welche Art von weiblichem Selbstbewusstsein ist das eigentlich, das den zahlenden Gentleman schätzt, während es sich emanzipiert gibt?
08.03.2020
9:05 [AmericanRebel] (D)
Wie die „McDonaldisierung“ zur Entfremdung der Innenstadt führte
Bei einem Gang durch deutsche Innenstädte fallen einem die immer gleichen Ladenlokale ins Auge: Bei H&M wird das neue Shirt für die Uni gekauft, bei Footlooker die neuen Schuhe und zum Schluss einen Kaffee bei Starbucks.
07.03.2020
22:22 [Hartmut Barth-Engelbart] (D)
HaBE meinem Freund Ernesto Cardenal nachgesendet
für sein Gipfeltreffen mit dem anderen Ernesto, Dietmar Schönherr und Vivi Bach. Ob sie sich unter uns oder über und treffen, das hat er mir nicht mehr mitgeteilt. Dass Ernesto, Dietmar und ich zusammen Nicaragua vor einigen Katastrophen schützen konnten und wie wir es konnten, ist ein fast unglaublicher Politthriller.
05.03.2020
17:56 [Makadomo] (D)
Das große Scheitern von Revolutionen hat Methode
Nur ein Bewußtseinswandel beendet bestehende Ungerechtigkeiten. Zeigen Sie mir Revolutionen, die wirklich im Nachhinein dafür gesorgt haben, daß ihre Ziele umgesetzt wurden, und zwar auf lange Sicht. Die meisten haben sich als Trugschluß entpuppt bis hin zum Verrat der eigenen, ursprünglichen Gedanken, wofür sie ins Leben gerufen wurden.
7:39 [Pressenza] (D)
Moderne Irrtümer und Versuche zur human-gesinnten Aufklärung
Günter Buhlke - Wirtschaft ist nicht gleich Kapitalismus. Sie existiert seit der Urgesellschaft, war Stütze des Feudalismus und trieb den Kapitalismus voran. Sie sorgt für unsere Nahrung, Kleidung, Straßen, Autos, für Wohnungen, Energiequellen und sie ist, seit das Geld in Europa als universelles Tauschmittel eingeführt wurde, Quelle zur Finanzierung des Bildungs- und Gesundheitswesens, der Wissenschaft und Kultur u.v.m. Wirtschaft gehört zu den Hauptsäulen einer Gesellschaft, unabhängig, welchen Namen sie trägt. Eine menschliche Zukunft ist ohne Wirtschaft nicht denkbar. Eins ihrer Triebmittel ist die Freiheit Dinge zu schaffen, solange die natürliche Umwelt oder Mitglieder der Gemeinschaft nicht geschädigt werden. Wirtschaft braucht Moral, Frieden und ähnliche Menschenwerte zum nachhaltigen Gedeihen. Wie Wirtschaftsentwicklung zum Überleben betrieben wird, hängt von Vernunft und wissenschaftlichem Vermögen des Menschen ab.
04.03.2020
7:37 [Makadomo] (D)
Wider menschlicher Nächstenliebe
Politische Kaltschnäuzigkeit zeigt ihre bösartige Fratze. Alle Welt weiß es, dennoch möchte Mensch weiterhin die Realität ausblenden, möglichst verdrängen mittels Ablenkung, von der genügend Mittel vorhanden, sei es durch TV-Konsum, PC-Spiele oder anderweitige Luxusgüter. Sie haben richtig gelesen. Während hierzulande Wohlstand im Großen und Ganzen den Alltag ausmacht, sorgt Not und Elend anderswo für Widersprüche.
02.03.2020
20:16 [Hartmut Barth-Engelbart] (D)
Dem in Costa Rica ermordeten indigenen Aktivisten Jerhy Rivera aus Longo Mai nachgerufen
Nachruf für Jerhy Rivera von Roland Spendlingwimmer, der dazu schreibt: Hier der Text, den ich vorgetragen habe in Terraba. Die indigene Begräbniszeremonie war sehr beeindruckend. Traditionelle Riten und Rythmen der Teribes, begleiteten die Beerdigung waehrend 6 Stunden. Ca. 150 Leute nahmen daran teil.
01.03.2020
18:47 [Telepolis] (D)
Massaker, völkischer Nationalismus und Wahn
Eine ebenso gewalttätige wie konsequente Mélange
14:39 [www.neulandrebellen.de] (D)
Auch mal wieder ein bisschen positiv denken
Das Klima: Nicht zu retten. Die Gesellschaft: Nicht auszuhalten. Die Jugend: Pffft. So sehe ich das jedenfalls. Sorry. Was mir fehlt, ist wohl etwas Optimismus und positive Energie. Ich weiß doch, dass es so nicht weitergeht mit mir.
25.02.2020
17:57 [Ossietzky] (D)
Weil der Mensch ein Mensch ist
Georg Rammer - ... erhebt er sich gegen Unterdrückung, Ausbeutung, korrupte Eliten: in Indien, Frankreich, Chile, Irak, Tschechien, Algerien, Libanon. Aber es gibt auch »autoritäre Nationalradikale« (W. Heitmeyer), die nicht für ihre Würde und für Gerechtigkeit kämpfen, sondern ihre Wut abreagieren: durch aggressive Abgrenzung, Hass gegen Feinde und alle, die sie zu solchen erklären. Verrohung nimmt zu, Zusammenhalt schwindet – als Folge einer verrohten Politik? So sehr es Machteliten zu bemänteln suchen: Ziele und Methoden der global vorherrschenden Politik fördern eine desolate gesellschaftliche Stimmung. Das neoliberale Dogma zerstört das soziale Zusammenleben.
14:02 [www.neulandrebellen.de] (D)
Mir hängt Diverses zum Hals raus
Meine Güte, mir ist doch egal ob Mann oder Frau, ob schwul oder lesbisch, ob körperlich unversehrt oder behindert. Auf sowas achte ich gemeinhin gar nicht. Wenn man mir jedoch Diversität mit dem Hammer eintrichtern will, merke ich dummerweise, wie sich Ablehnung in mir auftut. Der Reaktionär in mir rebelliert. Und das gefällt mir gar nicht.
13:49 [Makadomo] (D)
Theater der Unterdrückten
Kommunikation ganz nah am Menschen. Das ganze Leben kann man durchaus als Theater bezeichnen, wobei es ohne Zuschauer, Gagen, Beifall und der künstlerischen Auseinandersetzung stattfindet, eben gekennzeichnet ist von den Problematiken des Alltags. Nein, ganz so einfach sollten wir den Begriff des Theaters nicht benutzen, auch wenn es verlockend erscheint, auf diese Weise einiges sich zu erklären.
7:40 [Makadomo] (D)
Rechtsradikalismus erobert längst Weltpolitik
Trumps Entgleisungen mit Stein des Anstoßes. Das Faß ist längst übergelaufen, spätestens jetzt mit dem jüngsten rassistischen Terroranschlag in Hanau, der ohne weiteres bequem als Einzeltat eines geistig umnebelten Spinners abgetan wird, wie dies u.a. ein Hans-Georg Maaßen sofort erkennt. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bleibt voll auf der Rolle, rechtsradikales Gedankengut zu verharmlosen.
24.02.2020
8:10 [Pressenza] (D)
Gibt es einen guten Grund, andere Menschen schlecht zu behandeln?
Es gibt Dinge in dieser Welt, die offensichtlich sind, und die auch niemand anzweifelt. Darüber hinaus erleben wir auch oft Diskussionen zu Themen, die – wenn man sie genau betrachtet – eher unbedeutend oder absolut zweitrangig sind. Selten passiert es mir, Diskussionen oder Debatten zu Themen zu begegnen, die ich für wirklich wichtig halte. Daher habe ich mir folgende Frage gestellt: Gibt es einen guten Grund, andere Menschen schlecht zu behandeln? Manch einer wird denken, woher kommt diese seltsame Frage? Nun, sie kommt aus der Tatsache heraus, dass es mir passiert, Menschen zu sehen, die schlecht behandelt werden; aus der Tatsache heraus, dass es auch mir passiert, mich schlecht behandelt zu fühlen, aber vor allem, dass auch ich manchmal andere schlecht behandle.
19.02.2020
7:41 [Makadomo] (D)
Bösartige Konkurrenz garantiert ein Klima der Herzlosigkeit
Alltagsgeschehen unter zivilisierten Menschen? Komm und laß dich zudecken, so kalt um uns herum scheint es geworden zu sein. All die hämischen Blicke, das süffisante Grinsen verfolgen dich bereits bis hinein in deine verborgendsten Träume. Augenscheinlich beginnt deine Atmung, die anfangs viel zu unruhig die Umgebung anzustecken drohte, sich allmählich zu entspannen. Dem Zucken der Augenlider folgt nun eine wohltuend sichtbare Beruhigung, schlafe gut und möglichst tief, dies scheint dir schon so lang vergönnt.
08.02.2020
23:02 [Makadomo] (D)
Wenn Zeit keine Rolle mehr spielt
Eine Reise in ein schier grenzenloses Land. Reiselustige soll man unbedingt ziehen lassen, sie wollen die Welt entdecken, Menschen unterschiedlicher Kulturen begegnen, beschwingt den Tag genießen. Wenn sie keinem Plan folgend unterwegs sind, sich treiben lassen in der Freude allem Neuen gegenüber. Der eine oder andere wird solche Erlebnisse sicherlich in guter Erinnerung behalten, ihm vielleicht ein Schmunzeln übers nachdenkliche Gesicht huschen.
22:56 [Meedia] (D)
Berufe-Ranking: Journalisten weit hinten
Während Ärzte einen Top-Wert von 76 Prozent erreichen, belegen die Fernsehmoderatoren (drei Prozent) zusammen mit Bankern den letzten Platz im Ranking. Die Journalisten bewegen sich im unterem Mittelfeld...Das mieseste Prestige haben nach wie vor Banker und Fernsehmoderatoren. Lediglich drei Prozent aller Deutschen schätzen diese Berufe. Ähnlich schlecht schneiden übrigens die Politiker an. Nur sechs Prozent nennen die Mandatsträger, wenn es um die Tätigkeiten geht, vor denen sie die meiste Achtung haben.
07.02.2020
14:26 [www.neulandrebellen.de/] (D)
Autos, die größer als Wohnungen sind
Autos werden immer größer. Kinderwägen auch. Nur Wohnungen werden kleiner. Das ist doch eine erstaunliche Entwicklung. Andersherum wäre es doch sinnvoller – auch gemeinsinniger. Auf die Größe kommt es an: Das verrät viel über unsere Zeit.
03.02.2020
14:48 [Multipolar] (D)
Das soziale Gehirn
Das kapitalistische Menschenbild sieht den Menschen als einen Einzelkämpfer im „Krieg jeder gegen jeden“, der den Mitmenschen nur als Konkurrenten wahrnimmt. Beginnen wir damit, einen Blick ins menschliche Gehirn zu werfen. Welche biologische Anlage wird dem Menschen auf seinen Lebensweg mitgegeben? Ist er tatsächlich auf ein Leben als Einzelkämpfer eingestellt?
43 Einträge

Warning: fopen(inc/cache/kat_104_de_0_.html): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w005cd3a/inc/cache.class.php on line 43
Sie wollen Ihre Artikel / Videos / Reportagen über Net News Global weiterverbreiten? Nutzen Sie unseren Postkasten.
You want to spread your news, videos or articles? Submit them!